PrisonWatch

PrisionWatch ist eine Vereinigung von Mitgliedern auf Dauer, die dem Schutzbereich des Art. 9 GG unterliegt und die den Zweck hat, Missstände im Strafvollzug zu dokumentieren.

Herzlich Willkommen:



Ich heiße Sie recht herzlich Willkommen auf der Website von PrisonWatch.

Was Ihnen PrisonWatch bietet:



Auf dieser Website geht es in erster Linie um den Inhalt und nicht um die Gestaltung. PrisonWatch geht für Sie auf die Situation der Gefangenen im deutschen Strafvollzug ein, welche in Deutschland weitgehend unbeobachtet bleibt. Frei nach dem Motto, Hauptsache weggesperrt.


Das Strafvollzugssystem in Deutschland ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen und diese dann in den Medien Einschaltquoten bringend ausgeschlachtet werden. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen in vernünftigen und sachlich korrekten Berichten aufmerksam gemacht wird.

» Berichte aus und über den Strafvollzug «



In diesem Bereich wird in ausführlichen Berichten die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechungen werden besprochen und kommentiert.



» Urteile und Entscheidungen «



In diesem Bereich wird eine ergangene Rechtsprechung den Strafvollzug betreffend als Download veröffentlicht. Die Entscheidungen werden je nach Bedarf besprochen und kommentiert.

Kontaktmöglichkeiten:



Sie haben Fragen oder suchen Hilfe? Sie können PrisonWatch gerne schriftlich, unter der Postadresse:


PrisonWatch

PF 1117

23951 Wismar


oder per Kontaktformular kontaktieren.


Bitte haben Sie Verständnis, das eine Antwort ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, da sich der Organisator von PrisonWatch in Haft befindet. Briefe und Kontaktanfragen werden auf dem Postweg an den Organisator weitergeleitet. Die Antwort erfolgt in der Regel auf dem Postweg, direkt an Ihre hinterlegte Adresse. Kommentare hier auf der Website beantworte der Organisator wenn möglich selbst.

Wichtig:



PrisonWatch leistet keine Rechtsberatung!

Über den Autor und Betreiber von PrisonWatch


Christian Vinke

48 Jahre

Beruf: Fachkaufmann (IHK)

Mitglied im Bundesvorstand der Interessenvertretung Inhaftierter (IvI)

seit 2006 inhaftiert wegen Mordes


Christian Vinke verbüßt eine lebenslange Freiheitsstrafe, ist während der Haft wegen einer nicht erfolgten ärztlichen Behandlung erblindet und engagiert sich seit vielen Jahren für einen humanen Strafvollzug. In zahlreichen, zum Teil höchstrichterlichen Entscheidungen, ist es ihm gelungen, Lücken in der Rechtsprechung zu schließen und die Situation der Gefangenen nachhaltig zu verbessern. Neben dem Strafvollzugsrecht hat er sich auf Verfassungsfragen konzentriert. Er verfasst regelmäßig Artikel zum Thema Strafvollzug.




Motivation zu PrisonWatch:


Nach einer während der Inhaftierung eingetretenen Erblindung, die auch Folge einer unzureichenden ärztlichen Behandlung der Justiz war und der in diesem Zusammenhang erlebten Willkür durch die Justiz, entschloss sich der Organisator, sich für die Rechte von Inhaftierten zu interessieren und einzusetzen. Über viele Jahre studierte der Organisator die gesetzlichen Normen, die dazu ergangene Rechtsprechung und den verfassungsrechtlichen Hintergrund. In vielen vom Organisator geführten Gerichtsverfahren, gelang es ihm, die Rechtsposition der Gefangenen spürbar zu verbessern. Beim Bundesverfassungsgericht konnte sich der Organisator mit Verfassungsbeschwerden wiederholt durchsetzen. Inzwischen berät der Organisator Rechtsanwälte aus dem gesamten Bundesgebiet bei Fragen zum Thema Recht im Strafvollzug. Zudem unterstütze der Organisator Gefangene, denen Gewalt und Willkür widerfährt.