Brandenburg, Potsdam, Wegen Mordes verurteilter Mann kommt überraschend frei

Ein dieses Jahr wegen Mordes verurteilter Mann ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Grund sind Verzögerungen in seinem Strafverfahren. Die Begründung der Entscheidung sei nun an die Prozessbeteiligten versandt worden, sagte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts (OLG) Brandenburg. Der Mann war im Februar 2018 vom Landgericht Potsdam wegen Mordes an seiner Ehefrau zu 10 Jahren Haft verurteilt worden. Am 06.12.2018 kam er nach 1 Jahr und 9 Monaten in Haft auf freien Fuß. Das OLG hatte dies zunächst nicht begründet.

Anmerkung: Eine folgerichtige Entscheidung, denn es ist unbedeutend, weshalb der Betreffende in Haft ist. Auch der Staat hat sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten.

    Kommentare

    Hauptsache weggesperrt.


    Die Situation der Gefangenen in Deutschland bleibt weitgehend unbeobachtet. Das Strafvollzugssystem ist ein in sich geschlossenes System, dass allenfalls Aufmerksamkeit findet, wenn gravierende Vorfälle geschehen. PrisonWatch durchbricht diese Schranken, indem auf die Situation der Gefangenen aufmerksam gemacht wird. In ausführlichen Berichten wird die Situation des Strafvollzuges dargestellt und ergangene Rechtsprechung besprochen und kommentiert.